skip to content

Second Life

Ein Freund aus Dreamland Park schleppte mich dorthin, um mir zu zeigen, was man eigentlich in einer virtuellen Welt alles machen kann. Ich staunte.

Second Life war anders. Die Avatare waren toll - nicht mehr Comics sondern richtige Menschen. Die Bewegungen waren wesentlich besser und man konnte sie noch verbessern. Die Tänze waren genial, es gab auch Partnertänze, die relativ echt aussahen. Und man konnte inworlds bauen, das war sensationell.

Second Life war für mich total neu. Zwar ist es auch ähnlich aufgebaut wie Activeworlds - in der Architektur. Man mietet ein eigenes Areal, formt das Terrain (und das geht wesentlich besser als in AW) und fängt an zu bauen. Und zwar IN der Welt. SL hat ein Grafikprogramm eingebaut, mit dem man Primitives, also Grundformen wie Würfel, Kugel, Pyramide, Kegel etc. verformen und kombinieren kann, sodaß man fast alles bauen kann, was einem einfällt. Man kann es einfärben und eine Textur auf die Flächen legen, man kann ein Script einbauen und es sich bewegen oder sprechen lassen, etc.

Auch Second Life hat einen Pool an kostenlosen Gegenständen für den Avatar und für die eigene Parzelle. Das sind die sogenannten Freebie-Welten. Man geht durch die Shops und kauft ein - gratis - und hat zu guter Letzt einen (je nach Geschmack) recht netten Avatar und allerhand zur Ausstattung eines Heims. Nur: niemand in SL möchte mit einem Gratisavatar rumlaufen - die Gründe sind offensichtlich.

Second Life ist durch und durch kommerziell. Die kreativen User wollen verkaufen und der Durchschnittsuser will kaufen. Second Life kann extrem teuer werden. Es gibt Leute, die Tausende von Euros oder US$ in ihre Avatare und ein Stückchen Land investieren, um - wie im realen Leben - immer up to date zu sein. Ich finde das lächerlich, aber das ist eben Ansichtssache. Die User scheiden sich in zwei Kategorien: die einen stellen Gebrauchsartikel her und verkaufen sie oder bieten Dienstleistungen aller Art an - die anderen konsumieren, was immer angeboten wird.

Second Life hat sich entwickelt. Es werden immer bessere Tänze und Animation Overriders angeboten. Letzteres sind Scripts mit Animationen, die dem Avatar ermöglichen, sich total natürlich zu bewegen und zu tanzen, wenn er Musik "hört".  Und genau diese Entwicklungen sind der Grund, warum Second Life in Verruf geraten ist: der Avatar kann alles und das wird auch ausgenützt. Sex sells - ja, es wird jegliche Art von Sex angeboten und genau das ist inzwischen das Hauptgeschäft in Second Life. Ein hübscher Avatar (egal ob männlich oder weiblich) kann praktisch nirgendwohin mehr gehen in SL ohne angebaggert zu werden, obgleich es viele Welten gibt, die speziell "erotische" Dienste anbieten - aber die muß man dann bezahlen und viele "Bedürftige" versuchen es halt über die - mehr oder weniger - charmante Schiene.

Die Welten sind unverhältnismäßig teuer, generell ist Land teuer und das Angebot an verfügbaren Prims (Bausteinen) ist gewöhnlich mager, und deshalb liefen viele User davon - nach OpenSim. Und das ist das nächste Kapitel in dieser Story.

 

Up
K